Article Post on 02 March 2020

Kurzes Update zur Luxemburger AIFM Welt 2020 in Zahlen

_Nachdem die Richtlinie 2011/61/EU des Europäischen Parlaments und des Rates über die Verwalter alternativer Investmentfonds und zur Änderung der Richtlinien 2003/41/EG und 2009/65/EG und der Verordnungen (EG) Nr. 1060/2009 und (EU) Nr. 1095/2010 (die „AIFMD”) am 21. Juli 2011 in Kraft trat und in Luxemburg das Gesetz über die Verwalter alternativer Investmentfonds („AIFM”) vom 12. Juli 2013, wie abgeändert (das „Gesetz von 2013”) erlassen wurde, sind mittlerweile einige erfolgreiche Jahre vergangen. Nunmehr hat die CSSF Anfang Februar 2020 ihren auf den 31. Dezember 2018 datierten AIFM-Entwicklungsbericht (der „Bericht”) veröffentlicht.

Der Bericht befasst sich mit den AIFM und  auch mit den von diesen verwalteten alternativen Investmentfonds („AIF”), weswegen der Bericht auch verschiedene Arten von AIFs aufführt.

Die Feststellungen des Berichts dürften der luxemburgischen Fondsindustrie und insbesondere den zahlreichen AIFM am Platz diesmal schmeicheln. Nicht wie zuletzt wurden seitens der CSSF den Mitspielern Prüfungsergebnisse und Empfehlungen imperativ dargestellt (https://www.wildgen.lu/our-insights/article/bekampfung-von-geldwasche-und-terrorismusfinanzierung-der-fondsindustrie); im Bericht werden nun reine Feststellungen zum Positiven der Fondsindustrie und der Entwicklung des Luxemburger Standortes dargelegt. 

Zum Ergebnis

Die durch den Bericht gelieferten Zahlen sind beeindruckend.

Die luxemburgischen AIFM verwalteten Ende 2018 615 Milliarden Euro.

Größtenteils verwalteten die luxemburgischen AIFM hierbei auch luxemburgische AIF. Diese stellen an dem vorgenannten verwalteten Vermögen knapp 561 Milliarden Euro.

Hiervon wiederum betrafen 472 Milliarden Euro luxemburgische regulierte AIF, der Restbetrag nicht regulierte AIF Strukturen.

Angesichts dieser Zahlen kann in Bezug auf die Verwaltung nicht regulierter luxemburgischer AIF nicht von einem unbedeutenden oder vernachlässigten oder zu vernachlässigendem Bereich der luxemburgischen AIFM-Tätigkeit gesprochen werden.

Vielmehr muss hieraus der Schluss gezogen werden, dass die luxemburgische Fondsindustrie trotz der Masse der Regelungen durch die AIFMD und dem Gesetz von 2013 weiterhin sämtliche Möglichkeiten nutzt, um wertschöpfend tätig zu sein.

Natürlich ist der Tätigkeitsbereich der regulierten AIF um ein vielfaches höher, doch der uns bekannte Appetit nach – einfacheren Produkten (sei es insgesamt unreguliert und/oder in Verbindung mit Parallelstrukturen (https://www.wildgen.lu/our-insights/article/luxemburger-parallelfonds-und-ihre-strukturen)) – wird durch den Bericht seitens der CSSF und den tatsächlichen Zahlen zumindest untermauert. 

Im Detail

Die oben angesprochenen 615 Milliarden Euro werden in 4.287 AIF verwaltet, wobei angemerkt werden muss, dass knapp 40% dieses Vermögens auf nur 3% der AIF verteilt ist.

Über die allgemeineren Informationen zu den verwalteten AIFs hinaus (siehe oben) können dem Bericht folgende weitere Haupteigenschaften, der durch luxemburgische AIFMs (genehmigte und registrierte AIFM) verwalteten AIFs, entnommen werden:

Hauptinvestoren sind bei diesen AIF vor allen Dingen professionelle Investoren (in den einzelnen AIFs immer mindestens 80%), mehrheitlich Banken, Versicherungsunternehmen und Pensionsfonds.

Hauptinvestitionsregion ist der Europäische Wirtschaftsraum.

Bemerkenswert ist, dass im Vergleich zu 2017 sämtliche luxemburgische AIF Typen einen Anstieg ihres Gesamtnettovermögens verzeichnen konnten.

Immobilien AIFs investieren mit einem Anteil von 54% hauptsächlich in Gewerbeimmobilien. Die Investitionen in Industrie- (13%) und Wohnimmobilien (18%) sowie in andere Immobilien-Typen (15%) sind nahezu identisch.

Private Equity AIFs investieren breitgestreut, wobei Venture Capital mit 27% und Growth Capital mit 22% herausstechen.

Hedge Funds investieren ebenfalls sehr diversifiziert. Allerdings stechen die Investitionen in Equity mit 28% heraus.

Fund of Funds investieren mit 66% maßgeblich in andere Fund of Funds, mit 18% in Fund of Hedge Funds und mit 16% in Funds of Private Equity.

Bei den übrigen AIFs verhält es sich so, dass diese vornehmlich Fixed Income Investitionen tätigen (42%). Daneben sind Investitionen in Equity (22%) und Infrastruktur (5%) hervorzuheben.

Das stetige Wachstum des luxemburgischen Marktes wird derzeit auch durch weitere Publikationen vom Markt bestätigt, die teilweise einen anderen Fokus setzen. So kann man sehen, dass die Größe eines durchschnittlichen Private Equity-Fonds mit Sitz in Luxemburg seit 2018 um 50% gestiegen ist. Man ermittelte sogar einen Anstieg der verwalteten Vermögen in luxemburgischen Private Debt Funds um 14,5% auf insgesamt über 56 Milliarden Euro, was einen beeindruckenden Anstieg um 40% in den letzten beiden Jahren darstellt.

Diese gesamten Zahlen zur Luxemburger AIFM Welt 2020 zeigen den hiesigen Erfolg – Tendenz steigend.

Zu sämtlichen Rechtsfragen der Fondsindustrie stehen wir, die Investmentfonds Praxisgruppe, Ihnen gerne zur Verfügung.

Share this content